IMG 2097

Gemäß der örtlichen Streupflichtsatzung sind Straßenanlieger verpflichtet, Gehwege am Werktag bis 7.00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen bis 8.00 Uhr zu räumen. Dort wo kein Gehweg vorhanden ist, muss ein Streifen an der Straße von mindestens 1 m Breite geräumt werden. Bei stärker auftretender Schnee- bzw. Eisglätte ist das Räumen bzw. Streuen zu wiederholen. Die Pflicht endet jeweils abends um 20.00 Uhr. Im Sinne des Umweltschutzes bitten wir darum, abstumpfendes Material wie Sand, Splitt oder Asche, also kein Salz, zu verwenden.

Der geräumte Schnee aus Hofräumen und Einfahrten darf nicht auf die Fahrbahn geworfen werden, sondern muss auf dem jeweils eigenen Grundstück verbleiben. Um den städtischen Räum- und Streudienst nicht zu behindern, sollten Fahrzeuge möglichst auf den eigenen Stellplätzen und nicht am Straßenrand abgestellt werden. Wendeplatten müssen auf jeden Fall frei sein, damit die Räumfahrzeuge wenden können. Einmal mehr weisen wir noch darauf hin, dass Straßen, welche durch parkende Fahrzeuge so zugestellt sind, dass die Räumfahrzeuge nicht einfahren können, auch nicht geräumt und gestreut werden. Hier wird auf die Vernunft der Autofahrer gesetzt. Wer zum Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege bzw. eines Streifens von mindestens 1 m Breite vor seinem Hausgrundstück bzw. dem von ihm gemieteten Hausgrundstück verpflichtet ist und dieser Pflicht nicht nachkommt, handelt ordnungswidrig. Wir bitten deshalb alle Anlieger, ihre Räum- und Streupflicht ernst zu nehmen und dieser auch nachzukommen.

Immer wieder gehen bei Schneefällen Anrufe bei der Stadtverwaltung und dem Bauhof ein, in denen sich Einwohner beschweren, dass der Räumdienst durch den städtischen Bauhof nicht auch in der Nacht erfolgt. Hier gilt folgendes klarzustellen:

  1. Der Räumdienst beginnt durch den städtischen Bauhof werktags um 4.00 Uhr und endet um 21.00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen um 6.00 Uhr und endet um 21.00 Uhr.
  2. Die städtischen Leistungen gehen in diesem Bereich deutlich über die normierten bzw. durch die Rechtsprechung entwickelten Anforderungen hinaus. Grundsätzlich besteht zur Nachtzeit (vor 6.00 Uhr) sowohl im innerörtlichen Bereich als auch Außerorts keine Räum- und Streupflicht!
  3. Allein aus Kostengründen kann von niemand erwartet werden, dass der Räumdienst rund um die Uhr im Einsatz ist. Des Weiteren besteht bei Nebenstraßen und Sackgassen ohnehin kein Räumanspruch. Priorität haben Steil- und Ringstraßen.
  4. Die Reihenfolge des Räumplanes kann bei der Stadtverwaltung eingesehen werden.

Stadtverwaltung Lauterstein

Bebauungsplan „Seniorenpflegeheim“:

  • erneuter Entwurfsbeschluss des Bebauungsplans mit zeichnerischem Teil, Textteil, Begründung und Fachbeitrag „Vorprüfung des Einzelfalls“
  • erneuter Auslegungs- und Beteiligungsbeschluss am Bebauungsplan-Entwurf

Der Gemeinderat der Stadt Lauterstein hat in seiner Sitzung am 25.07.2018 gem. § 2 Abs.1 BauGB beschlossen, den Bebauungsplan „Seniorenpflegeheim“ aufzustellen. Dieser wird im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB aufgestellt. Es wird darauf hingewiesen, dass im beschleunigten Verfahren auf die frühzeitige Beteiligung und Auslegung, auf eine Umweltprüfung, einen Umweltbericht und eine Umweltüberwachung, eine Eingriffs- / Ausgleichsbilanzierung und auf eine zusammenfassende Erklärung verzichtet wird.

Noch bis Mitte September 2018 können sich interessierte Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2018 anmelden. Die EVS ist die größte freiwillige Haus-haltserhebung der amtlichen Statistik und findet nur alle fünf Jahre statt. Sie liefert unver-zichtbare Informationen über die Lebensverhältnisse in Deutschland. Die Ergebnisse werden unter anderem bei der Berechnung der Inflationsrate, der Festlegung des Regelbedarfs für das Arbeitslosengeld II und der Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Kindern benötigt.

Auf Grundlage der EU-Umgebungslärmrichtlinie 2002/49/EG sowie den §§ 47 a- f des Bundes-Immissionsschutzgesetzes und der Verordnung über die Lärm-kartierung (34. BImSchV) erstellt die Stadt Lauterstein einen Lärmaktionsplan unter Beteiligung der Öffentlichkeit und betroffener Träger öffentlicher Belange.

In seiner öffentlichen Sitzung am 06.12.2017 hat der Gemeinderat der Stadt Lauterstein den durch das beauftragte Büro SoundPLAN GmbH vorgestellten Entwurf des Lärmaktionsplanes und die Anhörung der Träger öffentlicher Belange beschlossen. 

Informationen  zum Lärmaktionsplan finden Sie hier: pdf

 

Karten zum Lärmaktionsplan finden Sie hier: pdf

 

Grüngutplatz Böhmenkirch-Treffelhausen des
Abfallwirtschaftsbetriebs des Landkreises Göppingen (AWB)

Dezember – 14. Februar
 Samstags   12:00 – 16:00 Uhr
15. Februar - 31. März
 Dienstag  14:00 – 17:00 Uhr
   Samstags   12:00 – 16:00 Uhr
April – Oktober:  Dienstag  14:00 – 18:00 Uhr
   Donnerstag  15:00 – 19:00 Uhr
   Samstag  13:00 – 18:00 Uhr
November:  Dienstag  14:00 – 17:00 Uhr
   Donnerstag  15:00 – 17:00 Uhr
   Samstag  13:00 – 17:00 Uhr

Die Kommunale Bürgerstiftung Lauterstein honoriert und würdigt sehr gute schulische Leistungen (Abitur) sowie sehr gute Leistungen im Rahmen eines Ausbildungsabschlusses für Lautersteiner Bürger.

 Buerferinfo Bild

Schwerpunkt Ortskernsanierung Nenningen sowie Erdgas- & Glasfasererschließung Lauterstein

Foto Stiftung Lauterstein3

Michael Lang, Karl-Heinz Müller, Willi Groner, Barbara Gräfin von Rechberg,  Bürgermeister Michael Lenz, Konrad Rühle, Wolfgang Pfeffer

Lesen Sie hier mehr

 

LAUTERSTEINSpurensuche

Begeben Sie sich auf die Spurensuche in Lauterstein. (Bild anklicken)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen